Kastration von weiblichen Katzen im Liegen

Kastration ist nicht gleich Kastration!

 

In vielen Praxen werden Katzen zur Kastration an den Hinterbeinen aufgehängt, damit die Bauchorgane nach unten Richtung vordere Bauchhöhle rutschen und die Eierstöcke hinten leichter aufgefunden werden können.

Ein Vorgehen, was nicht nur die Hüftgelenke belastet, sondern auch die Atmung behindert, zu einem Blutstau im Kopf und zu einer Refluxösophagitis führen kann.

 

Wir KASTRIEREN IM LIEGEN ! Diese Methode ist genauso schnell und sicher, aber wesentlich schonender für unsere Patienten. Dabei wird in Rückenlage über einen kleinen Schnitt unten am Bauch, genau in der Mittellinie, erst Haut und Unterhaut und dann eine dünne Bindegewebsschicht eröffnet und darüber beide Eierstöcke entfernt. Der Schnitt ist höchsten 1-2cm lang.

Die Eröffnung der Bauchhöhle über einen seitlichen Schnitt in die Bauchmuskulatur, den so genannten "Flankenschnitt", lehnen wir ab, da dies nicht nur schmerzhafter für das Tier ist, sondern auch öfter zu Wundheilungsstörungen führen kann.

 

Eine sichere und ausreichende Narkose ist das A und O bei Operationen. Dabei setzen wir auf die schonende Inhalationsnarkose.

Der Vorteil: Wir können sie ideal steuern. Dadurch ist sie so tief wie nötig und so sicher wie möglich. Das Narkosegas (Isofluran-Sauerstoffgemisch) ist deutlich weniger belastend für Leber und Niere als andere Narkosemittel.

Während der gesamten Narkose wird Ihr Tier von einer Fachkraft betreut und durch EKG, Überprüfung der Sauerstoffsättigung im Blut, Messung der Puls- und Atemfrequenz und Temperaturmessung überwacht.

Durch einen Venenkatheter wird eine Infusion zur Kreislaufstabilisierung verabreicht.

Eine angemessene Schmerztherapie vor, während und nach allen Eingriffen ist für uns selbstverständlich.

Da Tiere durch eine Narkose leicht auskühlen, wärmen wir unsere Patienten während und nach der Operation mittels Wärmematte und Wärmelampe.