DIE FELINE HYPERTHYREOSE


Eine der am häufigsten auftretenden Erkrankung bei der älteren Katze ist die Schilddrüsenüberfunktion.

 

DIE AUFGABEN DER SCHILDDRÜSE

Hauptaufgabe: Produktion von Schilddrüsenhormonen -> T3 (Trijodthyronin), T4 (Thyroxin)

Wirkung der Schilddrüsenhormone auf den Organismus:

  • Herzfrequenz- und Blutdrucksteigerung
  • Zunahme des Zucker- und Fettstoffwechsels
  • Zunahme der Darmmotorik
  • Erhöhung der Nerv-Reiz-Weiterleitung
  • Regulierung der Körpertemperatur nach oben

 

REGULATION DER SCHILDDRÜSE

Die Produktion der Schilddrüsenhormone wird über die Hypothalamus-Hypophysen-Achse gesteuert. Zunächst veranlasst das Hormon TRH (Thyreotropin Releasing Hormon) die Bildung von TSH (Thyreoida Stimulierendes Hormon), welches wiederum die Schilddrüse dazu anregt, die Hormone T3 und T4 zu bilden.

 

DIE FELINE HYPERTHYREOSE

Bei dieser Erkrankung werden zu viele Schilddrüsenhormone gebildet. Meistens liegt ein gutartiger Tumor der Schilddrüse (Schilddrüsenadenom) vor. In wenigen Fällen ist der Tumor bösartig (Karzinom). Diese Erkrankung stellt mittlerweile die häufigste Stoffwechselerkrankung der Katze dar.

Einige Symptome:

  • gesteigerter Stoffwechsel, d.h. Gewichtsabnahme bei erhöhter Futteraufnahme
  • vermehrter Appetit
  • PU/PD (vermehrtes Trinken/vermehrter Harnabsatz)
  • gesteigerte Magen-Darm-Motorik
  • Unruhe
  • schlechtes Haarkleid
  • Atemnot
  • erhöhte Herzfrequenz

 

DIAGNOSTIK

Blutprobenentnahme:

  • Erythrozytose (Erhöhung der roten Blutkörperchen)
  • ALT (Leberenzym) erhöht und/oder ALP (Leberenzym)
  • T4 erhöht
  • TSH erhöht

Weitere mögliche Diagnostik:

  • Schilddrüsenszintigraphie
  • Röntgen des Brustkorbes (Beurteilung des Herzen)
  • Ultraschalluntersuchung des Herzens
  • Blutdruckmessung

 

THERAPIE

Die häufigste Therapie der felinen Hyperthyreose ist die medikamentöse Behandlung. Dabei werden die Wirkstoffe Carbimazol oder Thiamazol eingesetzt. Diese Medikamente wirken hemmend auf die überschüssige Produktion der Schilddrüsenhormone. Des Weiteren ist es möglich den Tumor chirurgisch zu entfernen oder eine Radiojodtherapie einzuleiten. Nachteile dieser beiden Behandlungsmethoden sind die hohen Kosten. Die Radiojodtherapie darf nur in speziellen Kliniken angewendet werden. Tierarzt und Patientenbesitzer sollten zusammen entscheiden, welche Therapie für das erkrankte Tier am sinnvollsten erscheint. Die Schilddrüsenhormone der Katze sollten alle 3-6 Monate mittels einer Blutprobenentnahme kontrolliert werden.

Die Prognose bei dieser Erkrankung ist bei gut eingestellter Therapie günstig!